Archiv

Archiv für den Monat Oktober 2012

Vom Revolutionär zum klassenlosen Klassiker: 1972 markiert der Renault 5 mit seinem modernen Design, dem variablen Innenraum, einem Top-Platzangebot auf kleiner Verkehrs-fläche und nicht zuletzt seinen poppigen Farben den Beginn der modernen Kompaktklasse. Ganz nebenbei kreiert der sympathische Franzose mit seinen großflächigen Kunststoff-stoßfängern einen neuen Industriestandard. Der „kleine Freund“ – so stellt sich der 5er in der damaligen Werbe­kampagne vor – ist ein Erfolgskonzept: Bis zum Produktions­ende 1994 findet er über neun Millionen Käufer.

Neben Rotwein, Haute Couture und Haute Cuisine hat Frankreich der Welt die Revolution beschert. Um diese Erkenntnis bereichert, kehren im Frühjahr 1972 die Besucher des Genfer Autosalons nach Hause zurück. Auf dem Renault Stand steht nämlich ein Klein­wagen, der gänzlich ohne Vorbild dasteht und die Konkurrenz mit einem Schlag uralt aussehen lässt. Dass der Neuling seinen revolutionären Charakter mit typisch gallischen Ingredienzien wie Charme und Chic würzt, verleiht ihm zusätzlichen Reiz. Der Umstürzler hört auf den schlichten Namen Renault 5 und erobert die Herzen des Messepublikums im Sturm. Kein Wunder, denn sein Konzept basiert erstmals auf Verbraucherumfragen, deren Ergebnisse in die Projektvorgaben eingeflossen sind.

München/Brasilia. Die BMW Group hat ihre Pläne für den Bau eines neuen Werkes in Brasilien konkretisiert. „Wir begrüßen die neuen Rahmenbedingungen für Investitionen in Brasilien auf Basis des vor kurzem verabschiedeten Gesetzes „Inovar Auto“. Wir haben einen Investitionsplan für unser geplantes neues Werk bei der brasilianischen Regierung eingereicht“, sagte Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW, am Montag anlässlich eines Treffens mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff in der Hauptstadt Brasilia.

Sofern die brasilianische Regierung ihre endgültige Zustimmung zu den Plänen erteilt, wird ein Produktionsbeginn für 2014 angestrebt. Die Investitionen werden sich in den nächsten Jahren auf über 200 Mio. Euro belaufen. Geplant ist eine Produktionskapazität von rund 30.000 Fahrzeugen jährlich. Am neuen Produktionsstandort werden mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Darüber hinaus entstehen durch das neue Werk weitere Arbeitsplätze innerhalb des Lieferantennetzwerks. Die Verhandlungen mit der Lokalregierung des Bundesstaats Santa Catarina zur Ansiedelung der neuen Produktionsstätte in der Region Joinville sind bereits weit fortgeschritten.

„Brasilien ist für die BMW Group ein Markt mit großem Zukunftspotenzial, daher bauen wir unser langfristiges Engagement dort aus“, erklärte Robertson weiter. „Wir schaffen damit die Voraussetzung für eine weiterhin ausgewogene Absatzverteilung zwischen Europa, Asien und Amerika und damit für unseren nachhaltigen Unternehmenserfolg. Mit diesem Schritt hält das Unternehmen an seiner Strategie fest, wonach die Produktion dem Markt folgt. Dies hat sich bereits in Märkten wie den USA, China oder Indien bewährt.“

Mit dem neuen Werk in Brasilien erweitert die BMW Group ihr Produktionsnetzwerk, zu dem derzeit 29 Produktions- und Montagestätten in vierzehn Ländern gehören. Das Unternehmen baut bereits seit 2010 am Standort Manaus BMW Motorräder.

Die BMW Group ist seit 1995 mit einer Vertriebsgesellschaft in Brasilien vertreten. Im Jahr 2011 wurden dort 15.214 Fahrzeuge abgesetzt, was einem Wachstum von fast 54% entspricht. BMW Motorrad konnte den Absatz 2011 um 55% auf 5.442 Motorräder steigern.

São Paulo (Brasilien)/Affalterbach – Weltpremiere für den neuen SLS AMG GT3 „45th ANNIVERSARY“ auf der São Paolo International Motorshow 2012: Die exklusiv ausgestattete Sonderserie richtet sich an rennsportbegeisterte Automobilsammler. Der auf maximal fünf Exemplare limitierte Kundensport-Rennwagen wird in Affalterbach in Handarbeit gefertigt. Für diese Sonderedition legt DTM-Rekordmeister und AMG Markenbotschafter Bernd Schneider selbst Hand an: Gemeinsam mit einem AMG Motorenmonteur montiert er den AMG 6,3-Liter-V8-Motor des SLS AMG GT3 „45th ANNIVERSARY“.
Das exklusive Sammlerstück ist auch ein Synonym für das erfolgreiche AMG Kundensportprogramm: Mit aktuell 36 Siegen in der Motorsport­saison 2012 und dem Gewinn von drei Fahrer- und Teamtiteln in der FIA GT3 Europameisterschaft, dem ADAC GT Masters und der FIA GT1 Weltmeisterschaft ist die Rennversion des Flügeltürers von Mercedes-AMG zugleich eine eindrucksvolle Erfolgsstory.

Renault lädt auf der 4. Internationalen Leitmesse für Elektro- und Hybrid-Mobilität eCarTec zu kostenlosen Probefahrten mit seinen aktuellen Elektrofahrzeugen ein. Vom 23. bis 25. Oktober stehen der City-Flitzer Twizy, der Kleintransporter Kangoo Z.E. und die Limousine Fluence Z.E. auf dem Außen­gelände der Messe München für geräuschlosen und emissions­freien Fahrspaß mit rein batterieelektrischem Antrieb zur Verfügung.

Alle drei Modelle sind bereits auf dem deutschen Markt erhältlich und fahren lokal emissionsfrei. Als viertes Elektrofahrzeug folgt im ersten Quartal 2013 die komplett neu entwickelte Kompakt­limou­sine ZOE, die auf dem eCarTec-Messestand der französischen Marke in Halle B2, Stand 420, ausgestellt ist. Interessenten können sich zudem unter der Webadresse www.renault-ze.com regis­trieren, wenn sie zu den ersten ZOE-Kunden in Deutschland gehören möchten.

Der fünftürige ZOE trägt die neue dynamische Designlinie von Renault und gehört mit einem Einstiegspreis von 20.600 Euro zu den günstigsten Elektroautos in Deutschland. Zuzüglich zum Kauf­preis mieten Renault ZOE-Kunden die Lithium-Ionen-Akkus für 79 Euro pro Monat (36 Monate/12.500 Kilometer jährlich).

München. Pünktlich zum fünfjährigen Geburtstag der BMW Welt stellte die BMW Group heute vorab der Presse ihre erweiterte Markenausstellung vor. Das große Eröffnungswochenende für alle Besucher findet am 20. und 21. Oktober 2012 statt. Fortan werden in der BMW Welt neben den Marken BMW und BMW Motorrad auch die Markenwelten von MINI, Rolls-Royce und Husqvarna Motorcycles sowie die der Submarken BMW i, BMW M und MINI John Cooper Works erlebbar. Auch die BMW Group als Unternehmen präsentiert sich erstmals mit einer eigenen Ausstellung im Doppelkegel. Damit beherbergt Bayerns beliebteste Touristenattraktion nun das gesamte BMW Group Markenspektrum.

Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marketing BMW, zur Bedeutung der BMW Welt: „Die BMW Welt ist nun das Herz all unserer Premium-Marken und -Submarken und der Spirit der BMW Group. Mit diesem Schritt bieten wir unseren Kunden ein ganzheitliches Markenerlebnis. Kundenorientierung ist ein zentrales Feld unserer Unternehmensphilosophie und für eine persönliche und emotionale Bindung unverzichtbar. Wir freuen uns darauf, noch viele Besucher aus der ganzen Welt hier in der BMW Welt in München willkommen zu heißen.“

Zur Eröffnung sagte Harald Krüger, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für MINI, Motorrad, Rolls-Royce und Aftersales: „Wir wollen den einzelnen Marken und Geschäftsbereichen der BMW Group in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit widmen. Die Präsentation aller Marken in der BMW Welt ist ein erster Meilenstein in dieser Weiterentwicklung. Von Rolls-Royce als Inbegriff des Luxus über die außergewöhnliche Welt von MINI bis hin zu den Motorradmarken – unsere Kunden und Fans erfahren hier den Kern ihrer Lieblingsmarke hautnah.“

Eröffnungswochenende

Zum fünften Geburtstag lädt die BMW Welt am 20. und 21. Oktober ihre Gäste zu einem einmaligen Wochenende ein. An beiden Tagen findet im Stil der verschiedenen Marken ein abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen im Innen- und Außenbereich statt: von der BMW Jazz Matinee über die Rolls-Royce Tea-Time bis hin zur MINI Fashion Dance Show. Nähere Informationen unter:

http://www.bmw-welt.com/de/events/big_adventure_weekend.html

Die BMW Welt repräsentiert die aktuellsten Entwicklungen der BMW Group. Das zeigt sich natürlich durch die Produkte und durch einen Blick in die Zukunft der Mobilität. Elektromobilität und zukünftige Ladetechnologie sind Beispiele dafür. Bereits jetzt kann der Besucher dort mit DriveNow und BMW on Demand Mobilitätsdienstleitungen der BMW Group nutzen. Die BMW Welt gibt einen Blick auf zukünftige Vertriebskonzepte der BMW Group frei, in Deutschland ist sie Vorreiter für das Thema Future Retail. Future Retail bietet neue, vielfältige Wege für Kunden an, mit unseren Marken und Produkten in Kontakt zu treten.

Mit dem neuen, mittelgroßen ProAce baut Toyota ab nächstem Jahr sein Angebot im wichtigen Markt für Leichte Nutzfahrzeuge in Europa aus. Der ProAce wird wahlweise in zwei Fahrzeuglängen und zwei Fahrzeughöhen angeboten und offeriert je nach Konfiguration eine Ladekapazität von dreieinhalb, fünf, sechs oder sieben Kubikmetern. Um eine bestmögliche Nutzbarkeit sicherzustellen, kann der Kunde zwischen einer oder zwei seitlichen Schiebe¬türen sowie zwischen einer hinteren Laderaumklappe oder einer zweiteiligen Türe mit einem Öffnungswinkel von 270 Grad wählen.

Die Laderaumkapazität des ProAce wird ergänzt durch eine ebenso große Zuladung, die je nach Ausführung bis zu 1,2 Tonnen beträgt, und eine Anhängelast von bis zu zwei Tonnen. Der neue Toyota kann wahlweise als fensterloser Kastenwagen, Doppelkabiner oder als verglaster Lieferwagen geordert werden.

Die Vielseitigkeit und leichte Nutzbarkeit des ProAce wird ergänzt durch verschiedene Komfortmerkmale für die Insassen. Die hohe Sitzposition und die große Windschutzscheibe vermitteln Fahrer und Mitfahrern eine exzellente Sicht und zudem ein Fahrgefühl wie in einem Pkw-Van. Elektrische Fensterheber, fernbedienbare Zentralverriegelung und ein höhenverstellbares Lenkrad gehören ebenso zur verfügbaren Ausstattung wie Klimaanlage, Audio-System mit Bluetooth-Schnittstelle für Mobiltelefone, Tempomat und elektrische verstellbare und beheizbare Außenspiegel.

Besonders umfangreich fällt die serienmäßige Sicherheitsausstattung des ProAce aus, die neben ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und Tagfahrlicht serienmäßig auch eine elektronische Stabilitätskontrolle (VSC) umfasst. Optional ist zudem VSC+ erhältlich, das auch in schwierigsten Fahrsituationen oder bei außergewöhnlichen Witterungsbedingungen (Schnee, Eis, extremer Regen) für ein Höchstmaß an Grip und Sicherheit sorgt.

Für den neuen Toyota ProAce steht eine Reihe leistungsstarker und effizienter Dieselmotoren zur Verfügung. Der 1,6-Liter-Selbstzünder (66 kW/90 PS, 180 Nm maximales Drehmoment) wird über ein manuelles Fünfgang-Getriebe geschaltet. Für den 2,0-Liter-Diesel mit 94 kW (128 PS) und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm steht ein manuelles Sechsgang-Getriebe zur Verfügung. Das 120 kW (163 PS) starke 2,0-Liter-Dieselaggregat mit einem maximalen Drehmoment von 340 Nm wird wahlweise mit einer Sechsstufen-Automatik oder einem Sechsgang-Getriebe angeboten.

Der ProAce wird im Laufe des Jahres 2013 in Europa in den Verkauf gehen.

Wolfsburg, 10. Oktober 2012 – Volkswagen hat mit einem Jetta Hybrid-Versuchswagen den Geschwindigkeitsweltrekord für Fahrzeuge mit weniger als 1,5 Litern Hubraum gebrochen. Ort des Geschehens: die legendäre Salzwüste auf dem ehemaligen Lake Bonneville im US-Bundesstaat Utah. Legendär deshalb, weil hier viele der ganz großen Geschwindigkeitsrekordfahrten stattfanden. Eine der effizientesten Rekordfahrten geht nun auf das Konto des in Kürze in den USA debütierenden Jetta Hybrid: Der leistungsgesteigerte Versuchswagen durchbrach mit einer Maximalgeschwindigkeit von 301,18 km/h als erstes Hybrid-Fahrzeug seiner Klasse die magische 300-km/h-Marke.

Offiziell eingetragen wird bei Rekordfahrten – in diesem Fall der „H/PS land speed record“ der Southern California Timing Association’s (SCTA) –der Durchschnitt aus einer Hin- und Rückfahrt. Hier kam der Jetta Hybrid auf ein Tempo von 299,84 km/h; und auch dies ist der höchste Wert, der jemals von einem Hybrid-Fahrzeug dieser Hubraumklasse erreicht wurde. Der Jetta Hybrid verbesserte damit seinen eigenen Rekord aus dem August 2012 um rund 30 km/h.

Der Jetta Hybrid wird in der Serienversion von einem 110 kW / 150 PS starken TSI-Motor (ein per Turbo aufgeladener Benzindirekteinspritzer mit 1.395 cm3 Hubraum) und einem E-Motor mit 20 kW angetrieben. Die Systemleistung liegt bei 170 PS. Diese Leistung wurde für die Rekord-fahrten auf rund 300 PS gesteigert. An die Vorderachse gebracht wird die Antriebsenergie über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Für die Rekordfahrten wurde der Volkswagen mit einem modifizierten Sportfahrwerk, einer dadurch deutlich abgesenkten Karosserie, speziellen Reifen für Fahrten auf Salz, Überrollkäfig, Rennsitz samt Fünfpunktgurt und einem Feuerlöschsystem ausgestattet.

München. Das glückliche Ende einer Vollrestauration von historischen Fahrzeugen wird immer mit Spannung und Vorfreude  erwartet. Ende September 2012 war es wieder so weit: Der von der  Kundenwerkstatt der BMW Classic komplett neu aufgebaute BMW 2000  Touring aus dem Jahr 1972 konnte seinem Besitzer und  ehemaligen  Präsidenten des Verwaltungsrat der Hilti Aktiengesellschaft, Michael  Hilti, in neuwertigem Zustand feierlich im Rahmen einer „normalen“  Auslieferung in der BMW Welt übergeben werden.

Die Freude war allen ins Gesicht geschrieben. „Dass ich genau dieses  Auto, welches ich bereits in den 1970er Jahren besessen habe, jetzt  wieder in perfektem Zustand fahren kann, ist einfach nur erstaunlich.  Meine Frau hatte das Auto, welches ich fuhr als ich sie kennenlernte,  wieder ausfindig gemacht und mir geschenkt“, so Michael Hilti. Auch  die Verantwortlichen der BMW Group Classic zeigten sich zufrieden:  „Die erfolgreiche Restaurierung des BMW 2000 Touring mit über 170 PS  ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir mit unseren Partnern im  Werksverbund der BMW Group große und individuell auf den Kunden  abgestimmte Restaurierungen auf höchstem Niveau durchführen können“,  so Ralf Vierlein, Leiter Sales und Aftersales der BMW Group Classic.

Das Fahrzeug befand sich bei Anlieferung in die BMW Classic in  Zustand 6, dementsprechend umfangreich waren die  Restaurationsarbeiten. Die Komplettüberholung des Fahrzeugs  erforderten monatelange Recherche und unzählige Stunden Handarbeit.  Nicht nur substantielle Karosseriemängel, sondern auch Technik,  Elektronik und Innenausstattung wurden von den Experten des BMW  Classic Centers komplett überholt und gemäß den Wünschen des Kunden  gestaltet. Die Karosserie verfügt über Kotflügelverbreiterungen aus  Blech nach Alpina Spezifikation, eine Innenausstattung mit Sportsitzen  sowie Alpina-Felgen. Verbaut wurden außerdem ein komplett überholtes  5-Gang-Sportgetriebe sowie eine Edelstahl-Sportauspuffanlage. Das  Fahrzeug befindet sich jetzt in Zustand 1 +.

BMW Classic Kundenwerkstatt: Kompletter Service aus einer Hand.

Mit dem Aufbau einer Kundenwerkstatt präsentiert BMW Classic die  passende Antwort auf den wachsenden Wunsch vieler BMW Enthusiasten,  ein möglichst originalgetreues Fahrzeug in bestmöglichem Zustand zu  besitzen. „Die Werkstatt ist wesentlicher Bestandteil der  Neuausrichtung von BMW Classic und unserer Kundenorientierung auf dem  Klassiker-Markt“, sagt Karl Baumer, Leiter BMW Group Classic. Parallel  wird die Versorgung mit Teilen und deren Nachfertigung weiter  ausgebaut. Hinzu kommen weitere Geschäftsfelder wie Fahrzeug An- und  Verkauf, Fahrzeugexpertisen, Kaufberatung, sowie ein weltweiter Hol-  und Bringservice. Entscheidender Vorteil des BMW Classic Centers: Es  bietet den kompletten Service aus einer Hand. „Wir haben das  theoretische Wissen von den Fahrzeugen, das technische Knowhow, die  Original BMW Teile und die erforderliche Infrastruktur, um das alles  systematisch miteinander zu verknüpfen“, so Ralf Vierlein weiter.

Auch in Zukunft können abgeschlossen Komplettrestaurationen des BMW  Classic Centers in dem einmaligen Ambiente der BMW Welt den jeweiligen  Besitzen übergeben werden. Eine solche „Auslieferung“ ist nicht nur  für die Besitzer eine einmalige Erfahrung, sondern zeigt besonders  deutlich die erfolgreiche Symbiose aus Historie und Gegenwart  innerhalb der BMW Group.

Köln, 12. Oktober 2012. Stimmig bis ins Detail: Der Lexus IS F startet mit einem noch dynamischeren Fahrwerk in das Modelljahr 2013. Lexus überarbeitete die Federraten der Hochleistungs-Limousine und stimmte die Sachs-Dämpfer in Hinblick auf ein noch sportlicheres Fahrgefühl neu ab. Die Preise für den ab Werk voll ausgestatteten IS F starten bei 70.600,- Euro.

Der ab dem 13. Oktober 2012 in den Lexus Foren erhältliche IS F bekennt Farbe: Die Sportlimousine erhält einen neu entwickelten, elastischen und dadurch bis zu einem gewissen Grad „selbstheilenden“ Klarlack, der ein Top-Finish über die gesamte Lebensdauer ermöglicht. Tritt ein Kratzer auf, kann der neue Lack je nach Außentemperatur und Tiefe der Beschädigung in einigen Tagen den Original-Zustand der Karosserieoberfläche wiederherstellen. Zudem sind mit „Satinsilber“ und „Fujiweiß Glass Flake“ zwei neue Außenfarben im Angebot. Letztere erzielt durch die Beimischung von feinsten Glaspartikeln einen ganz besonderen Metalliceffekt.

Ein 5,0-Liter-V8 mit einer Leistung von 311 kW/423 PS bei 6.600/min und einem maximalen Drehmoment von 505 Nm bei 5.200/min verleiht der Sportlimousine in jeder Fahrsituation bullige Kraft (CO2-Emissionen (g/km, kombiniert): 270, Kraftstoffverbrauch (l/100 km, kombiniert): 11,6). Die Motorleistung wird über ein Achtstufen-Automatikgetriebe mit Direktschaltfunktion übertragen. Der IS F beschleunigt aus dem Stand in 4,8 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 270 km/h begrenzt. Zur Rennsport-Performance gesellt sich eine komfortable Serienausstattung, die den IS F für den alltäglichen Einsatz prädestiniert. Für zusätzlichen Komfort auf langen Strecken wurde das optionale Multimedia-System im Modelljahr 2013 durch die neueste Generation mit 8-Zoll-LCD-Farbmonitor, DVD-Player, DAB Audio und Remote Touch-Bediensystem ersetzt.