Archiv

Archiv für den Monat November 2012

München. Das Anfassen von Exponaten in einem Museum –  normalerweise ein Tabu, welches strikt beachtet werden muss. Doch  Verbotenes macht bekanntlich am meisten Spaß. Deshalb lädt das BMW  Museum am Freitag, den 23. November, bereits zum fünften Mal zur  „Nacht der weißen Handschuhe“ ein. Ab 19 Uhr streifen sich die   Besucher des Museums weiße Handschuhe über und dürfen die Autos, die  sonst nur mit den Augen gestreichelt werden können, mit den Händen  berühren. „Die ‚Nacht der weißen Handschuhe‘ ist eine einzigartige  Veranstaltung im Bereich der Museen. Mit ihr bieten wir unseren  Besuchern die einmalige Gelegenheit, die über 95-jährige BMW  Markengeschichte hautnah zu erleben“, so Dr. Ralf Rodepeter, Leiter  des BMW Museums.

Über 125 Ausstellungsstücke können bis Mitternacht ganz genau unter  die Lupe genommen werden. Darunter Klassiker, die selten sind und  waren, wie der legendäre BMW 328. Ein besonderes Highlight ist das  25-jährigeJubiläum des BMW Z1, der 1988 auf der IAA in Frankfurt  erstmals präsentiert worden ist. Mit ihm nahm BMW wieder erfolgreich  die Tradition der sportlichen Roadster auf.

Ebenso bringt sich die traditionsreiche Münchner Firma Roeckl ein,  die dem Besucher eindrucksvoll die Herstellung wertvoller  Lederhandschuhe demonstriert. Denn: Handschuhe und Automobil haben  eine gemeinsame Kulturgeschichte – man denke nur an das Lederlenkrad  und das vielzitierte Handschuhfach. Auch die Firma Steinway stellt mit  einem knallroten Flügel ein außergewöhnliches Exponat aus, das einen  Raum des BMW Museums in extravagantes Licht tauchen wird. Zudem werden  Experten aus unterschiedlichen Bereichen den Besuchern zum Gespräch  zur Verfügung stehen.

Einen spektakulären Beitrag zum diesjährigen Themenschwerpunkt  „Licht“ bietet die Firma Osram mit der sogenannten „Pusteblume“. Die  Lichtinstallation befindet sich seit kurzem im BMW Museum und wird bis  Ende Januar 2013 in der „Museumsschüssel“ zu sehen sein. Die  „Pusteblume“ besteht aus knapp 1.000 sogenannten „Organischen  Leuchtdioden“, kurz OLED. Bei OLED handelt es sich wie bei der  Schwestertechnologie LED um Halbleiter, die Strom in Licht umwandeln.  Während LED ausgehend von einem winzigen leuchtenden Chip Licht  punktförmig abgeben, erzeugen die so genannten OLED-Panels eine  leuchtende Fläche. Dazu werden verschiedene organische Kunststoffe auf  ein Grundmaterial aufgedampft. Die leuchtende Schicht der OLED ist ca.  400 Nanometer dick – das entspricht dem Hundertstel eines menschlichen  Haares. Im ausgeschalteten Zustand können OLED je nach Grundmaterial  spiegelnd, neutral weiß oder transparent gestaltet werden.

Die Nacht der weißen Handschuhe im BMW Museum:

Wann: 23. November 2012, 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Wo: BMW Museum

Am Olympiapark 2 80809 München

Eintritt: Fünf Euro

Weitere Informationen unter: http://www.bmw-welt.com

Renault und die Caterham Group werden künftig gemeinsam Sportwagen entwickeln und produzieren. Laut dem Abkommen übernimmt die Caterham Gruppe 50 Prozent der Société des Automobiles Alpine Renault, die sich gegenwärtig noch im Alleinbesitz von Renault befindet. Die neuformierte Société des Automobiles Alpine Caterham, an der beide Unternehmen die Hälfte halten, wird für die Partner komplett eigenständige Modelle entwickeln, die dem jeweiligen Markenkern entsprechen. Die ersten Fahrzeuge werden in drei bis vier Jahren auf den Markt kommen. Die Société des Automobiles Alpine Caterham wird im Januar 2013 ihre Arbeit aufnehmen.