Mit seiner unnachahmlichen Kombination aus Exklusivität, dynamischer Exzellenz, üppigem Raumangebot und Vielseitigkeit hat sich der BMW X7 in kürzester Zeit zum erfolgreichsten BMW Modell in der Oberklasse entwickelt. Jetzt wird das einzigartige Charakterprofil des größten Sports Activity Vehicle der Marke durch umfangreiche Designveredelungen – allen voran eine optisch ausdrucksstarke Frontpartie – sowie ein neu gestaltetes M Sportpaket und bis zu 23 Zoll große Leichtmetallräder deutlich geschärft Zoll sowie das Bedien- und Bediensystem iDrive der neuesten Generation inklusive BMW Curved Display und BMW Operating System 8. Darüber hinaus verfügt der neue BMW X7 über eine weiter ausgebaute Serienausstattung, zusätzliche Fahrerassistenzsysteme und die neueste 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie für den Dreier Motorvarianten angeboten. Umfangreiche Designmodifikationen bringen vor allem die optische Exklusivität des größten BMW X Modells noch stärker zur Geltung. Sein Design unterstreicht deutlicher denn je den Stellenwert des neuen BMW X7 als eines der Flaggschiffe der Marke. Die neu strukturierte Frontpartie greift typische BMW Designmerkmale wie die Doppelscheinwerfer und die BMW Niere auf. In ihrer neu interpretierten Form betonen diese Merkmale den aufrechten Stand des Fahrzeugs und verstärken seine Präsenz auf der Straße. Im neuen BMW X7 debütieren geteilte Scheinwerfereinheiten. Die in der Frontpartie höher gesetzten horizontalen LED-Leuchtelemente beherbergen Positionslicht, Tagfahrlicht und Blinker. Die darunter angeordneten LED-Einheiten für Abblend- und Fernlicht wirken mit ihrem dunklen Gehäuse und der tief in die Frontschürze eingelassenen Position, als würden sie sich in den Hintergrund zurückziehen und treten erst bei Aktivierung in den Vordergrund. Die neuen Adaptiv-Matrix-LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht und adaptiver Lichtverteilung bieten jetzt auch die Funktionalität von Nebelscheinwerfern mit ihrem automatischen Schlechtwetterlicht.

An der Spitze der Motorenpalette steht ein neuer 4,4-Liter-Otto-V8 für das Topmodell BMW X7 M60i xDrive, der von den Motoren der High-Performance-Fahrzeuge der BMW M GmbH abgeleitet ist. M TwinPower Turbo Technologie und ein bankübergreifender Abgaskrümmer verleihen dem 390 kW/530 PS starken Aggregat mit einem maximalen Drehmoment von 750 Nm eine beeindruckend souveräne Kraftentfaltung. Im BMW X7 xDrive40i debütiert ein Sechszylinder-Reihenmotor der neuesten Generation. Er wartet mit zahlreichen Innovationen für Brennverfahren, Ladungswechsel, Ventilsteuerung, Einspritzung und Zündsystem auf, die sowohl Leistung als auch Effizienz steigern. Die Leistung des neuen Motors liegt mit 280 kW/380 PS um 35 kW/47 PS über dem des Vorgängeraggregats, das maximale Drehmoment steigt um 70 Nm auf 520 Nm – und kann mit dem Antrieb auf bis zu 540 Nm gesteigert werden Mild-Hybrid-System. Detaillierte Upgrades des Reihensechszylinder-Dieselmotors im neuen BMW X7 xDrive40d haben auch zu Verbesserungen bei Verbrauch und Emissionen geführt. Die Höchstleistung seines Gesamtantriebssystems beträgt 259 kW/352 PS. Das Nenndrehmoment des Dieselmotors beträgt 700 Nm, das durch den Einsatz des Mild-Hybrid-Systems auf bis zu 720 Nm gesteigert werden kann. Wichtigste Gemeinsamkeit der drei Motoren ist die Integration der 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie der neuen Generation. In seiner neuesten Ausprägung besteht diese Form der Elektrifizierung aus einem kurbelwellenmontierten Startergenerator, der in das Getriebe integriert ist und 9 kW/12 PS mehr Leistung und 200 Nm mehr Drehmoment beisteuert. Alle Motoren arbeiten mit einem 8-Gang Steptronic Sport Getriebe inklusive Schaltwippen am Lenkrad und Sprint-Funktion zusammen. Die Motorkraft wird über das intelligente Allradsystem BMW xDrive auf die Straße – oder bei Bedarf unbefestigtes Gelände – geleitet. Die adaptive Zweiachs-Luftfederung kombiniert serienmäßig mit elektronisch geregelten Dämpfern sorgt für die BMW typische Fahrdynamik gepaart mit exzellentem Langstreckenkomfort. Zur Serienausstattung des neuen BMW X7 M60i xDrive gehören außerdem die Integral-Aktivlenkung und das System Executive Drive mit aktiver Wankstabilisierung. Beide sind für die Sechszylinder-Modelle ebenso optional erhältlich wie das xOffroad-Paket. Die adaptive Zweiachs-Luftfederung kombiniert serienmäßig mit elektronisch geregelten Dämpfern sorgt für die BMW typische Fahrdynamik gepaart mit exzellentem Langstreckenkomfort. Zur Serienausstattung des neuen BMW X7 M60i xDrive gehören außerdem die Integral-Aktivlenkung und das System Executive Drive mit aktiver Wankstabilisierung. Beide sind für die Sechszylinder-Modelle ebenso optional erhältlich wie das xOffroad-Paket. Die adaptive Zweiachs-Luftfederung kombiniert serienmäßig mit elektronisch geregelten Dämpfern sorgt für die BMW typische Fahrdynamik gepaart mit exzellentem Langstreckenkomfort. Zur Serienausstattung des neuen BMW X7 M60i xDrive gehören außerdem die Integral-Aktivlenkung und das System Executive Drive mit aktiver Wankstabilisierung. Beide sind für die Sechszylinder-Modelle ebenso optional erhältlich wie das xOffroad-Paket.

Mobiliar-Berlin

Zum ersten Mal in der Geschichte der MotoGP gewinnen Fahrer und Motorrad derselben Nation den Weltmeistertitel. Eine Kombination, die nur in Italien möglich ist: das Know-how und die Technologie des schnellsten Motorrads der Welt – der Desmosedici GP22 – die Leidenschaft, das Talent und die Entschlossenheit von Francesco Bagnaia , der den Titel nach einem historischen Comeback gewann, das noch nie zuvor von einem anderen Fahrer erreicht wurde in der Königsklasse. Eine rote Flut von Ducatisti, die während der gesamten Meisterschaft gelitten und sich gefreut haben. 

Eine nirgendwo sonst auf der Welt wiederholbare Renngeschichte, die in Borgo Panigale im Herzen des Motortals der Emilia-Romagna mit ihrer Technologie und Innovation beginnt und Turin, die Heimatstadt von Francesco Bagnaia, trifft, bis sie in Pesaro ankommt, wo Pecco lebt und hat die Weihe als Weltklasse-Fahrer erfahren. Für Ducati, die einzige nicht-japanische Marke, die in der Lage ist, eine Weltmeisterschaft in der MotoGP zu gewinnen , ist dies der zweite Fahrer-Weltmeistertitel nach dem von Casey Stoner im Jahr 2007. Ein Erfolg, der zu einem äußerst positiven Zeitpunkt für das Unternehmen kommt alle Gesichtspunkte und das, noch nie zuvor, am besten die Werte „Stil, Raffinesse und Leistung“ zum Ausdruck bringt, die es charakterisieren. 

Tanzer24

Die MotoGP-Saison endete für Aprilia nicht wie erhofft und wohl verdient. Sowohl Espargaró als auch Viñales stoppten wegen technischer Probleme, wahrscheinlich Treibstoffzug für Aleix, an der Spitze für Maverick. Probleme, die sich während des Wochenendes nie zeigten, die im Gegenteil beide eine hervorragende Pace zeigten und aus guten Positionen starteten, die sie jedoch daran hinderten, um die gewünschten Ziele in der Weltrangliste zu kämpfen.

Aprilia schließt die Saison des ersten Weltsieges in Valencia mit neun Gesamtpodestplätzen und zwei Pole-Positions mit dem Punkte- und Platzierungsrekord ab. Noch nie in ihrer jungen Geschichte war Aprilia so weit oben in der Königsklasse.
BTS Ersatzteile

Der Samstag in Valencia vor dem letzten Rennen der MotoGP-Meisterschaft war ausgesprochen positiv für die Farben von Aprilia. Nach einigen Kämpfen am Freitag, als beide Fahrer außerhalb der Top Ten waren, erlangten sowohl Aleix als auch Maverick die Kontrolle über die Situation zurück. Aleix startete zum sechsten Mal in der morgendlichen FP3-Session, was ihn direkt in die Qualifikation mit den Top-Fahrern schickte. Maverick hingegen schaffte es nicht, direkt durchzukommen, sondern erholte sich in der ersten Qualifikationsrunde, schlug alle seine Rivalen und schaffte es auch in die Sitzung, in der entschieden wird, wer aus den ersten Reihen startet.

Obwohl Maverick aufgrund eines Fiebers, das ihn den ganzen Tag über quälte, weit davon entfernt war, in seiner besten körperlichen Verfassung zu sein, konnte er sich im letzten Q2-Qualifying weiter verbessern und fuhr eine fantastische Zeit von 1:29,995, die ihm einen Platz in der zweiten Reihe einbrachte der Startaufstellung (sechstbeste Zeit) für das Rennen morgen. Aleix, der in der morgendlichen Session noch mehr Selbstvertrauen als sein Teamkollege gezeigt hatte, kämpfte etwas mehr, um eine gute Runde zu fahren, und kam mit dem zehnten Mal ins Ziel (1:30,124). Seine Jagd nach einem Platz auf dem Meisterschaftspodium startet morgen aus der vierten Startreihe, da er derzeit Dritter in der Gesamtwertung ist. Auch beim Sonntagsrennen wird Aprilia Racing um einen prominenten Platz sowohl in der Konstrukteurs- als auch in der Teamwertung kämpfen. In beiden Kategorien belegt der italienische Hersteller derzeit den zweiten Platz – ein Beweis für seine fantastische Saison und die mit Abstand beste bisher in der kurzen Geschichte von Aprilia.
Tanzer24

Horwin wird auf der EICMA, einer der größten Zweirad Ausstellungen, die von Horwin als „mobile Lebensform“ bezeichnet wird, offiziell zwei leistungsstarke intelligente Elektromaschinen SENMENTI O & SENMENTI X vorstellen, die auf integrierten intelligenten Fahrgestellen basieren . SENMENTI ist eine Transliteration von „Lebensform“ auf Chinesisch.

Als Technologieforscher, Breaker und Marktführer in der Elektromotorradindustrie nimmt sich Horwin immer den „Aufbau einer neuen mobilen Zivilisation des Lebens mit modernster Technologie, die es mehr Menschen ermöglicht, einen neuen Lebenszustand frei zu erkunden“ als seine Mission. und untergräbt die traditionelle Top-down-Produktdefinitionsmethodik. Alle Produkte, die von Horwin hergestellt werden, werden in jedem groß angelegten Lebensexperiment der mobilen Zivilisation zusammen mit den Benutzern geboren und weiterentwickelt! Als Brecher alter Regeln in der Branche wird die Veröffentlichung der neuen Produkte und Technologieplattform von HORWIN mehr Möglichkeiten für die gesamte Zweirad-Motorradindustrie schaffen und die Grenzen der menschlichen Erforschung des Zustands des Lebens ständig erweitern. HORWIN wird auf der EICMA in Halle 24Q – Stand A70 IM integriertes intelligentes Fahrwerk, Selbstausgleichstechnologie (dynamische Zweirad-Fahrassistenztechnologie), SENMENTI 0, SENMENTI X ausstellen und das Mobile Life Laboratory (Veranstaltung zur Mitgestaltung der Benutzer) vom 8. bis 13. November einführen.

Tanzer24

Wie bereits in Kanada, Italien und Japan sind nun auch in Polen eindrucksvolle Customizing-Projekte auf Basis der BMW R 18 entstanden und BMW Motorrad Polen hat die Ergebnisse enthüllt: sieben gleichermaßen spektakuläre wie individuelle Kreationen mit dem „Big Boxer“ im Zentrum.

BMW ZK Motors – BMW R 18 Black Jack.

Schwarz wie die Nacht, vom Scheitel bis zur Sohle, präsentiert sich die R 18 Black Jack von BMW Motorrad Vertriebspartner ZK Motors in Kielce. Dabei wurde aber nicht nur mit schwarzem Lack, sondern auch ausgiebig mit Schwarzchrom gearbeitet, was der R 18 Black Jack eine ganz besondere Wertigkeit verleiht. Die Liste an derart galvanisch veredelten Bauteilen ist lang und umfasst Scheinwerferring, Tachometereinfassung, Motorgehäusedeckel, Lenkergewichte, Zylinderkopfhauben, Stößelrohre, Ansaugrohrblenden, Ansauggitter, Luftfilterabdeckung, Lenkerklemmungen, einen breiteren Beach-Bar-Lenker, Tankdeckel, Tankzierelement sowie die hängend montierten Rückspiegel. Kleine 16-Zoll-Räder mit üppiger Bereifung lassen die R 18 Black Jack langgestreckt, tief und maskulin wirken. Unterstützt wird der durch und durch schwarze Auftritt von einer mattschwarzen Auspuffanlage im Sidepipe-Stil und wertigen gefrästen Elementen. So sind die Zylinderkopfhauben und der Motorgehäusedeckel mit Fräsarbeiten im Roland Sands Design verziert und auch das „Black Jack“-Emblem auf dem Motor wurde aufwendig aus Aluminium gefräst. Weitere Schwarzteile wie Handhebel, die vorderen Blinkleuchten und die in den Halter des Heckkotflügels eingelassenen Blink- und Rückleuchten runden das homogene Erscheinungsbild ab. Stilsicher fügen sich schließlich auch die gesteppte Einzelsitzbank, das getönte Scheinwerferglas sowie der links angeschlagene Kennzeichenhalter ein. Als optisches i-Tüpfelchen sind zwei Black-Jack-Karten auf dem Hinterradkotflügel verewigt.

BMW Dobrzanski Team Customs – BMW R 18 Isle of Man.

Die berühmte Isle of Man, wo seit 1907 die Tourist Trophy veranstaltet wird, bei der Georg „Schorsch“ Meier 1939 für BMW die Senior TT gewinnen konnte, inspirierte BMW Motorrad Vertriebspartner Dobrzanski Team Customs in Kraków zur sportlich angehauchten BMW R 18 Isle of Man. Das Design der BMW R 18 Isle of Man hat sich aus dem Erbe von Georg Meiers siegreicher BMW-Werksrennmaschine, der BMW RS 255 Kompressor, entwickelt. Mit ihrem Auftritt – und geschmückt mit „Schorsch“ Meiers Startnummer 49 – knüpft sie an die Tradition des Straßenrennsports an und verarbeitet die Geschichte der Isle of Man als besonderen Ort für Motorradfahrer und für die Geschichte von BMW Motorrad. Die Farbe „Isle of Man grün metallic“, bekannt beispielsweise vom BMW M4, bestimmt den dynamischen Auftritt und unterstreicht die Liebe zur Geschwindigkeit und die Zugehörigkeit zur Welt der außergewöhnlichen BMW Fahrzeuge.

Nine Hills Motorcycles – BMW R 18 Liberty.

Nine Hills Motorcycles in Chełmno ist ein renommiertes polnisches Unternehmen mit Traditionen, geführt von einem wahren Enthusiasten – Paweł Stachura. Seine Entwürfe finden auf der ganzen Welt Anerkennung und die Motorräder haben schon auf den besten Custom-Bühnen dieser Welt triumphiert. Sein Auftragsprojekt auf Basis der BMW R18 mit dem Namen Liberty umfasst von Grund auf neu gestaltete, handgefertigte Karosseriekomponenten wie Kraftstofftank, Front- und Heckkotflügel, Sitzbank, Lampenverkleidung mit kleinem LED-Scheinwerfer und Lenker. Besonderheiten sind das in den Tankmitteltunnel integrierte Rundinstrument, bündig mit der Tankoberfläche abschließende und auf Druck zu öffnende Tankeinfüllstutzen sowie exklusive und ebenfalls handgefertigte Lederkomponenten wie Sitzbankpolster und Seitentasche. Fahrwerksseitig kommen neben einer tiefergelegten und voll einstellbaren Hinterradaufhängung und einer ebenfalls etwas tiefer gelegten Gabel auch dreiteilige Räder von Rick’s Motorcycles in den Größen 8 x 18 Zoll hinten und 3,5 x 21 Zoll vorne mit Bereifung im Format 240/40-18 respektive 130/60-21 zum Einsatz. Zahlreiche CNC-Frästeile wie Zylinderkopfhauben oder der speziell entworfene Design-Ölkühler sowie Bremssättel und Fußrasten von Beringer ergänzen die aufwendig lackierte und mit Airbrush-Arbeiten garnierte R 18 Liberty geschmackvoll. Für den guten Ton sorgt eine kurze schwarze FCR-Auspuffanlage.

BMW Inchape Wrocêaw – BMW R 18 Roadster.

BMW und MINI Vertriebspartner Inchcape Wrocêaw in Breslau ließ sich beim Design der BMW R 18 Roadster ganz vom Automobilbau der 1920er und 1930er Jahre inspirieren. Klare und einfache Linien standen dabei im Vordergrund und führten zusammen mit einem Schuss Art déco schließlich zu einem sehr cleanen und gleichfalls einzigartigen Look der R 18 Roadster. Eine komplett neu entwickelte Höckersitzbank mit Zusatztank und „Monza Cap“-Einfüllstutzen verhilft der Heckpartie R 18 Roadster zu einer sehr sportlichen Erscheinung, die vorne durch eine passend dazu gestaltete Cockpitverkleidung mit speziellem Lenker ergänzt wird. Stilbildende Design-Elemente sind längslaufende Sicken in Sitzbankhöcker und Verkleidung. Aufgenommen wir diese Formensprache in den mit Durchbrüchen versehenen Zierelementen an den Tankseiten sowie am aerodynamisch gestalteten Vorderradkotflügel, dessen Front die legendäre BMW Niere als Reminiszenz an den BMW Automobilbau ziert.

BMW Smorawiński – BMW R 18 Roar.

BMW Vertriebspartner Smorawiński in Poznań hatte bei der Kreation seiner R 18 Roar ganz die R 18 Concept Studie aus dem Jahr 2019 im Sinn. Insbesondere ein sehr leicht anmutende Heckpartie lag dabei im Fokus des Smorawiński-Teams. Für eine besonders leichte optische Anmutung sorgen dabei stimmig konzipierte Details wie der kurze Hinterradkotflügel und der Schwingsattel mit zwei Spiralfedern. Nicht nur den guten Klang, sondern auch die angestrebte leichte Erscheinung der Heckpartie unterstützt zudem eine extrem kurze, „schalldämpferlose“ Auspuffanlage im Sidepipe-Stil. Zusammen mit Drahtspeichenrädern und verchromten Bremssätteln ergibt sich so eine sehr puristische und pures Motorrad-Feeling vermittelnde R 18. Roar!

BMW Inchcape Poznań – BMW R 18 Speedy Gonzales.

BMW Vertriebspartner Inchcape in Swadzim wählte für seine BMW R 18 Customizing Kreation die schnellste Maus von Mexiko als Namensgeber. Voilà, die BMW R 18 Speedy Gonzales. Tatsächlich mag man sich diese Customizing BMW R 18 gut auf dem Highway in der nordmexikanischen Wüste vorstellen, vorbei an meterhohen Kakteen und vor sich nichts als ein scheinbar endloses Asphaltband – ähnlich wie es der Zeichentrick-Mäuserich bei seinen TV-Abenteuern erlebte. Tatsächlich scheint die BMW R 18 Speedy Gonzales mit Apehanger und komfortablem Einzelsitz wie geschaffen für endlose Asphaltbänder. Inspiriert vom Automobilbau der 1920er und 1930er Jahre fallen Vorder- und Hinterradkotflügel mächtig und geschwungen aus und bieten zusammen mit Tank, Seitendeckeln, Scheinwerfertopf und Instrumentengehäuse ein hohes Maß an Präsenz für eine außergewöhnliche Lackierung – ausgeführt in Blau-Schwarz mit aufwendiger Airbrush-Technik und filigranen Linierungen. Handwerklich absolut perfekt umgesetzt und zusammen mit den langen Fishtail-Endschalldämpfern ein wahrer Blickfang und Augenschmaus!

BMW Team Długołęka – BMW R 18 The Great Wave.

Zusammen mit UNIKAT Motorworks hat BMW Vertriebspartner Team Długołęka die BMW R 18 The Great Wave initiiert. Das Leitmotiv dabei: die Modifikation der BMW R 18 inspiriert von japanischer Kunstmalerei und dem japanischen Stil von Motorrädern im Bobber-Style. Ihre patinierte Lackierung lässt die R 18 The Great Wave glauben machen, dass sie schon Jahrzehnte auf dem Buckel hat und soeben in einer Scheune gefunden wurde. Diese besondere Lackiertechnik wurde dem besten Künstler Polens anvertraut – Łukasz Elbalenko. Mit Bezug auf die japanische Kultur und Kunst wurde dabei das Thema der Großen Welle in Kanagawa gewählt – eines der bekanntesten Kunstwerke aus Japan von Hokusia, geschaffen um 1831. Dem japanischen Bobber-Style gehorchen Details wie der hintere Ducktail-Kotflügel und das gekürzte Rahmenheck mit Einzelsitz in naturbraunem Leder bezogen. Für guten Klang sorgen kurze, handgefertigte Schalldämpfer mit geschlitzten kupferfarbenen Endstücken und sechseckigem Querschnitt. Die exklusive Kupferbeschichtung findet sich auch an Kardanwelle, Bremssätteln und Zylinderkopfhauben wieder. Klassische Shinko-Reifen mit sehr hohem Querschnitt und Rillenprofil verleihen der R 18 The Great Wave schließlich einen besonders maskulinen Look. Ein flacher Dragbar-Lenker mit Echtleder-Handgriffen sowie personalisierte Embleme am Motor runden die stimmige Erscheinung der R 18 The Great Wave ab.

Tanzer24

Das Ducati Lenovo Team kommt für die letzte und mit Spannung erwartete Runde der MotoGP-Saison 2022, den Valencia GP, der am Sonntag, den 6. November auf dem Circuit Ricardo Tormo in Cheste ausgetragen wird, nach Valencia. Die 20. Runde des Jahres entscheidet über das Schicksal der Fahrer-Weltmeisterschaft, in der Francesco Bagnaia nach dem Großen Preis von Malaysia die Gesamtwertung mit 23 Punkten Vorsprung auf Fabio Quartararo anführt.

Daher wird es ein entscheidender Termin für den Italiener, der letztes Jahr den GP auf dieser Strecke gewann und auch die neue schnellste Runde im Rennen fuhr, vor Jorge Martin (Pramac Racing) auf dem zweiten und Jack Miller auf dem dritten Platz. Es war auch das erste reine Ducati-Podium in der MotoGP-Geschichte. Der GP von Valencia wird auch für Miller voller Emotionen sein, der sein letztes Rennen in den Farben des Ducati Lenovo Teams fahren und sich nach fünf Jahren auf der Desmosedici GP vom Hersteller Borgo Panigale verabschieden wird. In Valencia wird Jack auch eine letzte Chance haben, den dritten Platz in der Meisterschaft zu erreichen, wo er derzeit Fünfter ist, 23 Punkte hinter dem drittplatzierten Aleix Espargaro. 

Tanzer24

Die neuen Typen sind klar zu differenzieren. Sie rollen auf 20 Zoll gro-ssen 718 Spyder-Rädern in Hochglanz-Schwarz, deren Radnabenabdeckungen farbi-ge Porsche-Wappen tragen. Ausserdem trägt die Style Edition schwarze Sport-Endrohre und einen in Hochglanz-Silber gehaltenen „Porsche“ Schriftzug am Heck. Beim 718 Boxster Style Edition kommen ins Verdeck als exklusives Label geprägte „Boxster“-Schriftzüge oberhalb der Seitenfenster hinzu. Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei aufpreisfreien 718 Style Edition-Kontrastpaketen: eines in Schwarz, das andere in Weiss. Beide umfassen Dekorstreifen auf dem Gepäckraumdeckel vorn und dem seitlichen Dekorschriftzug „Porsche“ sowie schwarze beziehungsweise weisse Hochglanzlackierungen der Räder und der Modellbezeichnung am Heck. Innen präsentieren sich die Style Edition-Modelle mit einem Lederpaket in Schwarz inklusive Kontrastnaht in Kreide, beleuchteten Türeinstiegsblenden aus Edelstahl und dem Porsche-Wappen auf den Kopfstützen.

Antriebs- und fahrwerksseitig unterscheiden sich die Style Edition-Modelle nicht voneinander. Beide basieren auf den Einstiegsversionen von 718 Boxster und 718 Cayman mit dem 220 kW (300 PS) starken Zweiliter-Boxermotor hinter den Sitzen. Der aufgeladene Vierzylinder erzeugt ein Drehmoment von 380 Newtonmeter und bringt die serienmässig durch sechs Gänge handgeschalteten Style Edition-Modelle binnen 5,1 Sekunden von null auf 100 km/h (mit optionalem Siebengang-PDK: 4,7 Sekunden). Unabhängig von der gewählten Kraftübertragung erreichen beide eine Höchstgeschwindigkeit von 275 km/h.

GESCHENKE FÜR FREUNDE

Um beide Editionspakete, basierend auf der Ausstattungslinie S line respektive dem S-Modell, optimal in Szene zu setzen, lackiert Audi folgende Anbauteile vollständig in Schwarz hochglänzend: das Kühlerschutzgitter, die Steinschlagschutzleiste (nur beim A4), die Lufteinlässe inklusive der Spangen und den Diffusor. Auch der Singleframe-Kühlergrill, die Vier Ringe an Front und Heck, die Außenspiegel (nur in Verbindung mit dem plus-Paket), das Designelement unter der A-Säule und der Heckspoiler sind Schwarz hochglänzend lackiert (nicht für das A5 Cabriolet, A4 Avant mit RS-Dachkantenspoiler). Beim S-Modell ist zusätzlich die Modellbezeichnung im Kühlergrill in Schwarz und Rot ausgeführt. Beim Audi A5 Cabriolet3 bleiben der Frontscheibenrahmen, die Fensterschachtleisten, die Zierleisten an den Seitenscheiben und die Applikation des Verdeckkastendeckels als typische Erkennungsmerkmale in markantem und edlem Chrom. Chrom dunkel sind die Endrohrblenden aller S-Modelle sowie beim A4 und A5 mit S line. Eine Ausnahme bildet das Audi S5 Cabriolet5: Es fährt mit schwarz hochglänzenden Endrohrblenden vor.

In Verbindung mit dem competition edition plus-Paket erhalten die Kund_innen zusätzlich mit Preisvorteil die folgenden Umfänge: Außenspiegel in Schwarz, die Einstiegs-LED-Logoprojektion mit dem Raute-S-Logo, das Ambiente-Lichtpaket, die rot lackierten Bremssättel (ausschließlich für Modelle mit Motorisierungen ab 150 kW) und die Dekorfolie „Audi Ringe“ in Brillantschwarz für die hinteren Türen beziehungsweise Seitenwand unten beim A5 Coupé6 und Cabriolet3. Regulär nur für RS-Modelle erhältlich, gibt es erstmals abgedunkelte Blenden der Matrix LED-Scheinwerfer für die A4- sowie die S41-Modelle und die Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi Laserlicht als Zusatzfernlicht bei den A5- und S52-Modellen.

Traedgard

Sei es auf kurvigen Landstraßen, über hochalpine Pässe, auf der Tour zu zweit oder beim kurzen, entspannenden Ausritt nach Feierabend – die R 1250 R glänzt mit sportlicher Agilität, Komfort und der urwüchsigen Dynamik des Boxermotors. Für antrittsstarken Vortrieb sorgt dabei wie bisher der legendäre Zweizylinder-Boxermotor. Nach wie vor verfügt er über einen Hubraum von 1 254 cm3 und leistet auch in der aktuellen EU5-Zulassung 100 kW (136 PS). Dank BMW ShiftCam Technologie zur Variierung der Ventilsteuerzeiten und des Ventilhubs auf der Einlassseite bietet er urwüchsige Kraft über das gesamte Drehzahlband, hohe Laufruhe und Laufkultur sowie hervorragende Verbrauchs- und Emissionswerte.

Für hohe Fahrsicherheit durch bestmögliche Traktion sorgt serien-mäßig die Dynamische Traktionskontrolle DTC (Dynamic Traction Control). Mit dem neuen, nun ebenfalls serienmäßigen Fahrmodus „ECO“ wird der Fahrer animiert und unterstützt, möglichst verbrauchsgünstig zu fahren. Mit dem ECO-Fahrmodus wird es möglich, die innovative BMW Motorrad ShiftCam Motortechnologie primär so zu nutzen, dass sich die maximale Reichweite erzielen lässt. Im ECO-Modus wird der Fahrer mit weicher Gaskennlinie und moderater Motordrehmomentbegrenzung dazu animiert, möglichst verbrauchsgünstig zu fahren. Das TFT-Farb-Display unterstützt dabei im ECO-Modus mit einer Effizienzanzeige in der oberen Statuszeile. Wenn der Wunsch nach maximaler Performance – zum Beispiel für einen Überholvorgang mit hoher Beladung oder bergauf – besteht, so kann über den Fahrmodustaster schnell und einfach auf einen anderen Fahrmodus umgeschaltet werden. Als Sonderausstattung ab Werk kann die neue R 1250 R mit der Option Fahrmodi Pro ausgerüstet werden. Sie stellt unter anderem weitere, individuell konfigurierbare Fahrmodi bereit. Mit der Fahrmodi-Vorauswahl kann sich der Fahrer eine individuelle Auswahl an Fahrmodi auf den Fahrmodustaster legen. Ebenfalls Bestandteil von Fahrmodi Pro ist die Motorschleppmomentregelung (MSR). Mit ihr lassen sich instabile Fahrzustände, die im Schubbetrieb oder beim Herunterschalten durch zu hohen Bremsschlupf am Hinterrad entstehen können, sicher vermeiden.

Als beliebter Sporttourer präsentiert sich die R 1250 R in ihrer neuesten Auflage mit dem serienmäßigen BMW Integral ABS Pro. Dabei handelt es sich um eine Bremsanlage, die noch mehr Sicherheit beim Bremsen – selbst in Schräglage – bietet und sozusagen noch weiter voraus denkt. Mit dem weiteren Ausbau des Fahrmodi-Konzeptes kommen auch weitere neue Funktionen hinzu. Beispielsweise die erweiterte Anpassung der ABS-Regelcharakteristik an den jeweiligen Fahrmodus. Zudem unterstützt der dynamische Bremsassistent DBC (Dynamic Brake Control) den Fahrer zusätzlich bei Notbremsmanövern. Er bietet noch mehr Sicherheit beim Bremsen auch in schwierigen Situationen durch Vermeidung einer unbeabsichtigten Gasbetätigung. Durch einen Eingriff in die Motorsteuerung wird das Antriebsmoment während des Bremsens reduziert und die Bremsleistung am Hinterrad wird voll ausgeschöpft. Dadurch bleibt das Motorrad stabil und der Bremsweg wird verkürzt. Bereits der serienmäßige Voll-LED-Scheinwerfer leuchtet die Fahrbahn mit einem unerreicht hellen, klaren Licht aus. Noch mehr Sicherheit bei Fahrten in der Nacht bietet das Adaptive Kurvenlicht als Sonderausstattung ab Werk. Der Fahrer profitiert von einer noch besseren Ausleuchtung der Fahrbahn in Kurven und fährt somit nachts noch sicherer. Das Adaptive Kurvenlicht funktioniert über die schräglagenabhängige Zuschaltung von zusätzlichen und mit eigenen Reflektoren ausgestatteten LED-Elementen im Hauptscheinwerfer. Es schaltet sich ab einer Schräglage von mehr als 7° und einer Geschwindigkeit von mehr als 10 km/h zu. Die zusätzliche Leuchtwirkung ist bis zu einer Schräglage von 25° optimal erlebbar. Als neue Serienumfänge ergänzen neu gestaltete LED-Blinkleuchten (auch für USA) sowie das ikonische Tagfahrlicht (nicht in allen Ländern zulässig; ohne Tagfahrlichtfunktion wird die Lichtikone als Positionslicht ausgeführt) die Beleuchtung. Wie bisher ist die neue R 1250 R mit einem TFT-Farb-Display mit integrierter Pfeilnavigation und umfangreicher Connectivity ausgerüstet. Ausgezeichnete Ablesbarkeit, übersichtliche Menüführung und ein hoch integriertes Bedienkonzept markieren dabei die Spitzenstellung unter den Serienmotorrädern. Es bietet maßgeschneiderte Bildschirmdarstellungen für verschiedene Einsatzzwecke. Darunter auch die Bildschirmdarstellung Core Screen „Sport“, die in Echtzeit unter anderem über die gefahrene sowie die maximale Schräglage und auch Regeleingriffe – etwa von ABS Pro oder DTC – informiert.

Tanzer24